Erlebnisbericht zum Hummer offroad fahren – Erfahrung, Meinung

Einen Hummer offroad im Gelände zu fahren ist eine Erfahrung der besonderen Art. Doch was erwartet Sie bei diesem außergewöhnlichen Abenteuer. Damit Sie einen genaueren Einblick erhalten, haben wir es selbst einmal ausprobiert und darüber einen Erlebnisbericht geschrieben. In den folgenden Abschnitten finden Sie übersichtlich alle Punkte – vom Kauf der Gutscheine bis hin zur Fahrt. Vielleicht helfen Ihnen unser Testbericht, die Bewertung und unsere Meinungum sich auch einmal an das Erlebnis Hummer offroad fahren zu wagen.

Kauf von Gutscheinen und deren Einlösung

Hummer fahren: Tickets, Karten, Gutscheine

Wir haben das Angebot von Jochen Schweizer wahrgenommen und uns einen Gutschein für das Fahrerlebnis Hummer offroad fahren gekauft. Der Gutschein für 229 Euro beinhaltet eine Stunde Offroad-Spaß und kann bei verschiedenen Veranstaltern in Deutschland eingelöst werden. Den Gutschein kann man sich per Mail oder gegen Porto auch per Post zuschicken lassen. Die Bezahlung kann per Kreditkarte, Sofortüberweisung, PayPal oder normaler Überweisung erfolgen. Nachdem wir den Gutschein per Post erhalten hatten, ging es zur Einlösung. Dies ging zügig und problemlos über die Bühne.

Wir haben uns beim Erlebnisportal mit dem Gutscheincode angemeldet und konnten dann die verschiedenen Veranstaltungsorte sehen, wo man einen Hummer offroad fahren kann. Nun hatten wir die Qual der Wahl. Für Berlin gab es ein Gelände im Süden und eines im Norden. Wir haben uns für Basdorf im Norden Berlins und den Veranstalter Tilo Kübler von Hummer-Day entschieden. Nun konnten wir uns wählen, ob wir einen Termin telefonisch oder direkt online über eine Terminübersicht festlegen. Wir haben uns für den Weg über die Onlinemaske entschieden. Nach der Eingabe der üblichen Daten, wie Name, Adresse, Gutscheinnummer war dies schnell erledigt. Kurze Zeit später erreichte uns per Mail eine Terminbestätigung sowie eine ausführliche Wegbeschreibung. Diese war auch nötig, da das Gelände doch etwas außerhalb lag.

Bei anderen Portalen gibt es natürlich auch Gutscheine zum Hummer fahren. Dort ist der Kauf und die Einlösung ähnlich. Eine Übersicht zu Hummer-Angeboten offroad im Gelände von zahlreichen Anbietern finden Sie auf unserer Startseite.

Anfahrt und Ankunft

Anfahrt zum Gelände fürs Hummer offroad fahren

Am Samstag (22.09.2012) war es dann soweit und wir machten uns zum Hummer fahren auf. Wir haben extra etwas mehr Zeit eingeplant, da wir nicht genau wussten, ob wir das Offroad-Gelände auf Anhieb finden würden. An der Tankstelle des Ortes haben wir gleich zwei Hummer gesehen, sodass wir wussten, dass wir schon einmal nicht verkehrt waren. Diese kamen dann auch auf das Gelände. Es waren allerdings private Fahrzeuge, die von den Besitzern über das Terrain getrieben wurden. Zum Glück standen auf der Anfahrtsbeschreibung die genauen GPS-Koordinaten, welche man im Navigationsgerät eingeben konnte.

Ohne diese Hilfe wäre es schwieriger geworden, den Standort zu finden. Nach einer kurzen Fahrt über einen Feldweg konnten wir den Stützpunkt sehen und wurden nach dem Aussteigen gleich freundlich begrüßt sowie die Formalitäten geklärt. Dazu gehörte auch, dass man für einen Beifahrer 10 Euro extra bezahlen muss. Da noch Zeit war und die Hummer im Einsatz waren, haben wir uns das Gelände genauer angesehen. So konnten wir bereits einige knifflige Punkte auf der Strecke ausfindig machen und auch ein paar Fotos schießen.

Strecke zum Hummer offroad fahren

Wie auf den Fotos unter dem Text hoffentlich zu erkennen, ist das Gelände wirklich riesig, hat allerlei Schikanen eingebaut und bietet für den Fahrer interessante Überraschungen. Man soll ja schließlich beim offroad fahren auch richtig gefordert werden. Alles war mit dabei. Enge Kurven, Hügel, Senken, Passagen durch ein Waldstück und vieles mehr warten darauf, vom Fahrer bewältigt zu werden. Die beiden Teilnehmer vor uns waren ein Mann und eine Frau. Auch für das vermeintlich schwächere Geschlecht ist also ein Ausflug zum Hummer offroad fahren eine interessante Gelegenheit, die Fahrkünste unter Beweis zu stellen. An ihren Gesichtern konnte man jedenfalls klar erkennen, wie viel Spaß das Fahren machte.

Gelände zum Hummer offroad fahren
Senken und Hügel
Areal, um Hummer zu fahren

Infos zu den Fahrzeugen (Humvee, Hummer H1)

Verfügbare Fahrzeuge (Humvee, Hummer H1)

Die Besonderheit beim Veranstalter ist, dass man in der Fahrstunde gleich zwei Hummer ausprobieren kann. In der Regel steht bei den Veranstaltern nur ein Fahrzeug zur Verfügung. Aufschluss darüber geben die entsprechenden Angebotsseiten bei den Erlebnisportalen. Beim ersten Fahrzeug, welches wir fahren konnten, handelte es sich um den klassischen Humvee, wie er von den amerikanischen Streitkräften genutzt wird. Innen war er puristisch ausgestattet und man konnte durch den Aufbau ganz klar sehen, dass es sich um ein Militärfahrzeug gehandelt hat.

Dieser Humvee soll nach Aussage unseres Konstruktors sogar im Irak Einsätze gehabt haben, bevor er den Weg nach Deutschland fand. Ausgestattet ist er mit einem 6,2 Liter Diesel-Motor, der ca. 150 PS leistet. Dies hört sich jetzt gar nicht so viel an. Manche Kompaktwagen haben mittlerweile mehr Pferdestärken unter der Haube. Im Gelände kommt es jedoch auf Hubraum an und da macht dem Hummer mit über 6 Litern kein normaler Wagen etwas vor. Auch das Gewicht von ungefähr 3.5 Tonnen und die Bodenfreiheit von ca. 40 cm sind damit nicht vergleichbar. Beim zweiten Fahrzeug kann man von der zivilen Variante sprechen. Innen ist die Ausstattung des umgebauten Hummer nun auf PKW-Niveau. Die Bodenfreiheit ist etwas angewachsen und auch der Motor leistet nun ca. 170 PS, welches auf einen anderen Auspuff zurückzuführen ist.

Humvee von aussen
Inneneinrichtung
karges Innenleben
Hummer H1
reichhaltige Ausstattung im Hummer H1
Hummer H1 in seiner vollen Pracht

Fahrt mit den beiden Hummer

Nach einem kurzen Plausch mit dem Instruktor über die Eigenheiten der Fahrzeuge ging es zusammen mit meiner Freundin auf dem Rücksitz und mir auf dem Beifahrersitz auf eine Einführungsrunde im Humvee. Dort wurden wir schon richtig durchgeschüttelt und man bekam bereits ein Gefühl davon, wie viel Spaß die Sache machen würde. Unser Fahrer gab mir entsprechende Tipps, wie man schwierige Hindernisse am besten überwinden kann und konnte auch mit allerlei Anekdoten zum Fahrzeug aufwarten. Nach der Runde konnte ich auf dem Fahrersitz Platz nehmen. Der Instruktor nahm hinter mir Platz, damit er auch schnell eingreifen könnte, falls mal etwas Außerplanmäßiges passieren sollte. Nun ging die Fahrt los.

Zunächst haben wir mit kleinen Erhebungen angefangen, sodass man sich langsam an das schwere Fahrzeug gewöhnen konnte. Hier hat man schnell gemerkt, dass es kein normaler PKW ist, sondern eher mit einem LKW verglichen werden kann. Vor allem beim Bergabfahren hat die Masse von über drei Tonnen mächtig geschoben und man musste mit der Bremse höllisch aufpassen. Besonders in Erinnerung geblieben sind die Passagen, wo man auf dem jeweiligen Hügel an der Kuppe nicht sehen konnte, wie es nach unten weiter gehen sollte. Das war Nervenkitzel pur. Einmal sind wir trotz der großen Bodenfreiheit auch aufgesetzt. Überrascht war ich, dass die Fahrzeuge alle Automatik haben; echte Amis halt.

Man kommt beim Fahren gehörig ins Schwitzen, da es einiges an Konzentration erfordert, ständig nach der Breite des Fahrzeugs zu schauen und nicht irgendwo hängen zu bleiben. Es war jedenfalls ein großer Spaß. Nach einer knappen halben Stunde haben wir das Fahrzeug getauscht und konnten mit der "zivilen" Version vom Hummer fahren. Dieser hat sich auch ein wenig anders gefahren. Es ging alles etwas leichter. Dies kann aber auch daran liegen, dass man jetzt schon etwas Übung hatte. Die erhöhte Bodenfreiheit im Hummer H1 half, bestimmte Passagen besser zu meistern. Nach einer knappen halben Stunde war auch diese Fahrt mit dem Hummer vorbei. Glücklich aber auch ein bisschen geschafft sind wir dann am Ziel wieder angekommen.

Abschluss: Zur Verabschiedung gab es noch eine Flasche Sekt und eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme am Hummer H1 Offroad-Training. Dies war noch einmal eine nette und witzige Geste.

Humvee in seinem Element
Erlebnis Hummer H1 fahren
Erfahrung zum Hummer offroad fahren: Hummergeil

Fazit zum Hummer offroad fahren – Bewertung, Erfahrungen

Fazit, Erfahrungen, Berichte, Bewertungen zum Hummer offroad fahren

Nun sind Sie fast am Ende des Erlebnisberichts angekommen. Dieser wäre ohne ein Fazit mit einer Bewertung nicht vollständig. Meiner Freundin und mir hat die Fahrt in den beiden Hummer riesigen Spaß gemacht. Das Gefühl, solch einen Koloss offroad im Gelände selber zu fahren ist schon phänomenal. Besonders, wenn es bergab geht oder durch ganz enge Abschnitte, fließt reichlich Adrenalin in die Adern. Sehr gefreut hat uns auch, dass man gleich zwei verschiedene Hummer fahren konnte. Auch die freundliche und kompetente Art der Mitarbeiter vor Ort hat das Abenteuer zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Wenn man Fragen zu den Fahrzeugen hat und Einzelheiten wissen möchte, stehen Sie mit Rat und Tat zur Seite. Sie haben sichtlich Spaß an der Sache und freuen sich, wenn man an der Materie interessiert ist. Wir hatten das Gefühl, das es schon ein ganz besonderer Menschenschlag ist und viel Herzblut in der Sache steckt. Das Erlebnis Hummer offroad fahren können wir jedem empfehlen, der einfach einmal ein ungewöhnliches Fahrzeug fahren möchte. Wie bereits oben geschrieben, ist es nicht nur für Männer ein interessantes Event. Auch Frauen sind herzlich willkommen und werden sicherlich ihren Spaß am Hummer selber fahren haben.

Wir hoffen, dass Ihnen der Erfahrungsbericht und unsere Meinung zu dieser ganz besonderen Veranstaltung gefallen hat. Falls Sie noch weitere Bewertungen, Meinungen, Erfahrungen lesen möchten, finden Sie bei den verschiedenen Portalen entsprechende Erlebnisberichte. Halten Sie auf den Produktseiten einfach nach passenden Reitern (Berichte, Bewertungen oder ähnliches) Ausschau. Dahinter verbergen sich Erfahrungswerte anderer Teilnehmer zum Thema Hummer fahren.